Dr. Med. univ. Georg F. Piehslinger - Logo
Online Termine Aktionen

Alle Kassen & Privat

Zahnkronen & Zahnbrücken in Wien

Kronen kommen zum Einsatz, wenn von dem betroffenen Zahn nicht mehr viel übrig ist, was meist nach Wurzelbehandlungen der Fall ist.

Die Zahnkrone ist eine Art Schutzkappe, die den ganzen Zahn umschließt. Sie kann aus unterschiedlichen Materialien gefertigt werden.

  • Verblendmetallkeramikkrone (VMK)
  • Keramikkrone
  • Stiftzahnkrone.

Die große Bandbreite der Therapieansätze eröffnet die Möglichkeit, das für Sie optimale Verfahren zu wählen. Brücken haben nach wie vor ihre Indikation. Der meist rasche, unkomplizierte Ersatz von fehlenden Zähnen ist ihre Domäne. Vor allem, wenn die Nachbarzähne der Lücke eine gute Versorgung benötigen und/oder die Knochensituation gegen ein Implantat spricht. Der rasche Schluss einer Zahnlücke ist notwendig, da die Nachbarzähne in die Lücke wandern und sich somit die Zahnstellung des betroffenen Kiefers ändern würde.

In Zusammenarbeit mit einem zahntechnischen Labor können einzelne Zähne, aber auch Zahnbögen restauriert bzw. wieder hergestellt werden.

Zahnkronen

Was sind Zahnkronen?

Zahnkronen kommen zu Einsatz, wenn vom betroffenen Zahn nicht mehr viel übrig ist. Mit der sorgfältigen Überkronung kann ein Zahn mit gesunder Wurzel oder einer von Dr. Piehslinger erstklassig durchgeführten Wurzelbehandlung geschützt werden und seine volle Kaufunktion mit höchsten ästhetischen Ansprüchen wieder hergestellt werden.

Wie wird es gemacht?

Zunächst wird der zu überkronende Zahn beschliffen. Nach einem Abdruck wird eine individuelle höchsten Ansprüchen genügende Zahnkrone angefertigt. Die Zahnkrone wird nun mit Spezialklebstoff am Zahn befestigt. Hierbei ist höchste Sorgfalt geboten, da nur ein perfekter Sitz eine hygienische Pflege des Kronenrandes und der Zahnzwischenräume ermöglicht.

Sind Zahnkronen wie echte Zähne?

Wenn alle Parameter für eine perfekt sitzende Zahnkrone erfüllt wurden ist sie von einem natürlichen Zahn nicht mehr zu unterscheiden.

Wie reinige ich Zahnkronen?

Zahnkronen sind wie natürliche Zähne zu reinigen. Die Zahnzwischenräume müssen besonders sorgfältig mit Zahnseide und/ oder Zwischenraumbürstchen gereinigt werden. Es empfiehlt sich im Abstand von mindestens 6 Monaten eine professionelle Zahnreinigung von unseren bestens ausgebildeten Prophylaxehelferinnen durchführen zu lassen.

Warum sind Zahnbrücken sinnvoll?

Manchmal ist es unvermeidlich einen Zahn zu ziehen. Die nun entstandene Lücke muss geschlossen werden, um erstens die Kaufähigkeit zu erhalten und zweitens Zahnwanderungen und so das Entstehen von unschönen Lücken oder Schädigungen des Kiefergelenks zu verhindern. Wenn nun aus verschiedenen Gründen ein oder mehrere Implantate nicht indiziert sind, kann die entstandene Lücke (auch bei mehreren fehlenden Zähnen) durch miteinander verbundene Keramikkronen, die ein oder mehrere sogenannte Zwischenglieder tragen, geschlossen werden. Die Nachbarzähne dienen zur Abstützung der Konstruktion. In unserer Ordination bieten wir Zahnbrücken auf dem neuesten Stand der Technik an.

Wie werden Zahnbrücken gemacht?

Zunächst werden die zu überkronenden Zähne beschliffen. Nach einem Abdruck wird eine individuelle höchsten Ansprüchen genügende Zahnbrücke angefertigt. Bereits auf dem Modell werden die Kauflächen sorgfältig angepasst, sodass nurmehr kleine Justierungen notwendig sein werden.

Was für Zahnkronen gibt es?

Die nachfolgend aufgezählten Zahnkronen sind technisch hochwertige und langlebige Produkte:

Verblendmetallkeramikkrone (VMK): Eine Kappe aus Gold umschließt den präparierten, geschliffenen Zahn gänzlich und wird mit Keramik verblendet. Vorteil: starke Belastbarkeit, ästhetisch langlebige Versorgung Nachteil: Am Zahnhals kann möglicherweise das Metall durch die Schleimhaut schimmern, bei Zahnfleischrückgang ist der metallene Rand als dunkler Strich sichtbar.

Keramikkrone: Aus modernster Hochleistungskeramik wird diese Reinkeramikkrone gefertigt. Die Stabilität entspricht der VMK.
Vorteil: Diese Zahnkrone hat ein wunderbar natürliches Erscheinungsbild und ist bei allen Lichtverhältnissen nicht von einem natürlichen Zahn zu unterscheiden. Nachteil: Es muss mehr vom Zahn abgeschliffen werden, da diese Materialien mehr Platz brauchen. Etwas häufiger als bei der klassischen VMK kann es zu Brüchen der ästhetischen Verblendung kommen. Dieses Problem kann wahrscheinlich mit der recht neu am Markt befindlichen Voll-Zirkonoxyd-Keramikkrone vermieden werden.

Stiftzahnkrone: Ist der Zahn wurzelbehandelt, so fehlt zumindest ein Teil der Kaufläche und natürlich auch das Zentrum. Das schwächt den Zahn, sodass er durch einen gegossenen oder geklebten Stiftaufbau verstärkt werden muss. Die Gesamtheit Stiftaufbau + Krone nennt man im überkommenen Sprachgebrauch noch immer „Stiftzahnkrone“

Wie werden Zahnbrücken eingesetzt?

Diese Brücke wird nun in einer weiteren Sitzung mit Spezialklebstoff am Zahn befestigt. Hierbei ist höchste Sorgfalt geboten, da nur ein perfekter Sitz eine hygienische Pflege des Kronenrandes, der Zahnzwischenräume und des Zwischengliedes ermöglicht.

Wie lange halten Zahnbrücken?

Heutzutage kann man davon ausgehen, dass eine Brücke viele Jahre, sogar mehr als 10 Jahre hält. In dieser langen Zeit können kleinere Reparaturen nötig werden. Neben größtmöglicher Sorgfalt bei den vielen Arbeitsschritten bei der Herstellung ist natürlich die tägliche Pflege mit Bürste, Zahnseide/ Superfloss und/ oder Zwischenraumbürstchen ein wesentlicher Faktor für den Langzeiterfolg.

Wie sehen Zahnbrücken aus?

Eine gut gemachte Brücke ist von den natürlichen Zähnen auf Sprechdistanz kaum zu unterscheiden.


Was kosten Zahnbrücken?

Da eine Brücke zumindest aus zwei Kronen und einem Zwischenglied besteht, kostet sie ein Mehrfaches einer Krone.

Mednanny Zahnarzt Dr. Piehslinger in Wien

Mednanny Zahnarzt Dr. Piehslinger in Wien